top of page

Erfahrungsbericht Training in der Schwangerschaft

Wie das TC Training Center dir beim Training in der Schwangerschaft helfen kann.


Mir hat es sehr geholfen ein auf mich und meine Schwangerschaft passendes Training mit Kraft und Ausdauer von meinem Trainer Mirco zusammenstellen zu lassen. Zudem wurde durch ihn mein Training während der ganzen Schwangerschaft immer wieder neu auf die Situation, Schwangerschaftswochen, aktuelle Beschwerden und Wohlbefinden angepasst.

Ich bin schon mein halbes Leben mit Fitness aktiv und brauche mein Training sicherlich 3 bis 4 Mal pro Woche. Ich liebe die Abwechslung zwischen Kraft- und Ausdauertraining sowie den Group Fitness-Stunden. Nebst dem wöchentlichen Unterrichten von Pilates im TC ist es mir wichtig auch mein Kraft- und Ausdauertraining zu absolvieren und immer wieder neue Ziele an mich und meinen Körper zu setzen. So auch in der Schwangerschaft.


So war es für mich klar, dass ich auch in der zweiten Schwangerschaft ein optimales und vor allem betreutes Training abhalten möchte, natürlich wenn es die Schwangerschaft zulässt. Die ersten 12 Wochen war ich sehr vorsichtig unterwegs, habe mein aktuelles Krafttraining mit sehr wenig Gewichten weitergeführt wie auch Pilates unterrichtet. Zum Teil dann mit mehr herumlaufen und korrigieren als aktiv mitzumachen. Es gab aber auch Tage und Wochen da war die Müdigkeit und Erschöpfung gross und habe dann natürlich auf mein Krafttraining verzichtet.


Nach der 14. Woche war dann die Müdigkeit besser bis weg und so liess ich mir von Mirco ein optimales Schwangerschaftskrafttraining zusammenstellen. Besprochen wurden die Einheiten pro Woche, Ausdauermöglichkeiten und Zeitrahmen des aktuellen Trainingsplans sowie Erhalt meiner Beweglichkeit mit Dehnung. Mein Ziel war sicherlich 3x pro Woche mein Krafttraining machen zu können und die Ausdauer auf Spazieren, viel zu Fuss erledigen etc.

mit meiner Tochter zu legen. Ebenfalls wollte ich meine Beweglichkeit nicht verlieren und eine Verkürzung, wie in der ersten Schwangerschaft, umgehen. So haben wir auch das Thema ausführlich besprochen und in den Trainingsplan, wie auch vorher, eingebaut.


Zusätzlich kam dazu, dass man seine Einstellung zum Training während der Schwangerschaft ändern sollte/muss. Vorher habe ich mich auch an Tagen mit Müdigkeit, keine Motivation etc. ins Training gezwungen und es hat dann auch gut getan jedoch in der Schwangerschaft sollte man dies nur begrenzt machen und immer gut auf seinen Körper und Kind im Bauch hören und auf das Training an diesem Tag verzichten. Ausserdem ist der Grundsatz zu vorher anders und geändert: vom hartem, fleissigen und schweisstreibenden Training zu einem Erhaltungstraining!


Immer zu Beginn des neuen Trimesters sass ich mit Mirco zusammen und habe mein Training auf das neue Trimester, aktuelle Befinden, Bauchumfang und meiner aktuellen Energie angepasst. Ich fühlte mich sehr gut betreut und hatte Freude am Training und an meinem Wohlbefinden. Mein Alltag mit einem 2 ½ jährigen Kind war auch zum Teil anstrengend vor allem das Heben der Tochter von Woche zu Woche mit mehr Bauchumfang mühseliger. Doch mein Krafttraining half mir dabei mich gestärkt zu fühlen, hatte keine Rückenschmerzen und auch sonst keine Beschwerden wie Wassereinlagerungen, grosse Gewichtszunahme etc. So habe ich, auch mit jeweiligen OK meiner Frauenärztin, bis zwei Wochen vor Geburt regelmässig trainiert. Wenn ich nicht frühzeitig starke Vorwehen bekommen hätte und daher mein Training stoppen musste, hätte ich sicherlich wie bei der ersten Schwangerschaft bis kurz vor der Geburt trainiert. Meine Pilates-Stunden im TC und Tanzkeller Tuggen gab ich sehr angepasst ebenfalls bis zwei Wochen vor Geburt. Da mich die Gruppe gut kannte und ich mich wohl fühlte, konnte ich die Übungen jeweils einmal vorzeigen, die TeilnehmerInnen dann trainieren lassen und ich nutze die Gelegenheit aktiv herumzulaufen und zu korrigieren. Da auch mein zweites Mädchen eine Steisslage hatte, musste ich bei der zweiten Geburt ebenfalls einen Kaiserschnitt machen. Dieser ist klar sehr schmerzhaft und man ist die ersten zwei Tage sehr ans Bett gefesselt und das Aufstehen und Herumlaufen tut sehr weh. Ich habe mich schnell vom Kaiserschnitt erholt und konnte schnell wieder aufrecht gehen, mit den Schmerzen umgehen und meinen Körper einschätzen. Dies sicherlich Dank meinem ständigen und jahrelangen Training. Dies wurde mir auch im Spital bestätigt. Zuhause erholte ich mich im Wochenbett gut, ging jeden Tag auf kurze Spaziergänge und hielt mich an die sportfreie Zeit bis zur Rückbildung. Dies ist ganz wichtig und sollte unbedingt eingehalten werden. Möchtest auch du weiterhin in der Schwangerschaft trainieren, fühlst dich aber unsicher, dann melde dich bei uns. Wir helfen dir gerne und betreuen dich optimal.

PS: Falls du noch kein TC Mitglied bist, kannst du gerne über unser Kontaktformular einen unverbindlichen Beratungstermin buchen.

Bericht geschrieben von Tanja Züger, 8853 Lachen

48 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page